5 Tipps für Content Creator: Auswirkungen des Coronavirus für Influencer

5 Tipps für Content Creator: Auswirkungen des Coronavirus für Influencer

Die wirtschaftlichen Auswirkungen aufgrund der Massenpanik rund um das COVID-19 sind dramatisch. Viele kleine und mittelständische Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Manche Branchen sind die großen Verlierer, andere Branchen wiederum die Gewinner. Doch welche Auswirkungen hat die Pandemie auf die Content Creator Branche? In diesem Beitrag will ich meine Einschätzung zur Krise abbilden und gleichzeitig konkrete Tipps und Informationen für Content Creator und Selbständige in der Marketing-Branche geben.

Projekte werden gecancelt

Das öffentliche Leben wird durch die Maßnahmen der Bundesregierung stark eingeschränkt. Das führt in erster Linie zu dramatischen Umsatzeinbrüchen in vielen Branchen. Das führt in logischer Konsequenz innerhalb dieser “Verlierer”-Branchen mit sofortiger Wirkung zu Kürzungen der Marketing- und Personal-Budgets. Geplante Projekte und Kampagnen werden auf Eis gelegt und ein Einstellungsstopp verhängt. Content Creator werden das spüren. Wie Yahoo Style berichtet, trifft es die Content Creator Branche besonders hart. Kooperationen werden verkürzt oder abgesagt. Die Creator haben hohe Umsatz-Einbußen.

Verlierer Branchen

  • Luftfahrt
  • Tourismus
  • Messebetreiber
  • Event-Veranstalter, Theater, Kino
  • Gastronomie
  • Sportveranstalter
  • Banken
  • Marketing

Gewinner Branchen

  • Pharma
  • Hersteller von Desinfektionsmittel-/Hygiene-Artikeln
  • Hersteller von Schutzkleidung
  • Apotheken
  • Drogerie
  • Lebensmittel
  • Streaming-Dienste

Staatliche Hilfe ist zugesagt

Die Regierungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben für alle Unternehmen finanzielle Unterstützung zugesichert. Finanzbehörden sollen bei anstehenden Steuerzahlungen Stundung der Zahlungen ermöglichen. Die Kurzarbeit soll eine Kündigungswelle vermeiden und für weitere finanzielle Entlastung bei Unternehmen sorgen. Sonder-Darlehen des Staates sollen schnell und unkompliziert bereit gestellt werden.

5 Tipps für Content Creator

Jede Krise bietet auch ihre Chance. Ich gebe dir hier fünf Tipps, wie du die Corona-Krise als Content Creator nutzen kannst.

Tipp 1: Corona Themen nutzen

Gerade jetzt erfreuen sich Corona Hashtags und Stories rund um das Thema COVID-19 großer Beliebtheit. Nutze diese Popularität und generiere dadurch höhere Reichweiten. Kommuniziere in deiner Community Eindrücke deiner Corona-Erlebnisse. Nimm sie mit in deinen Corona-Alltag. Gib Mehrwerte zum Schutz und zum Umgang mit der Krise.

Tipp 2: Frequenz erhöhen

Die sozialen Netzwerke werden in Pandemie- und Quarantäne-Zeiten noch häufiger genutzt als sonst. Nutze diese zusätzliche Reichweite und erhöhe die Frequenz deiner Content-Veröffentlichungen.

Tipp 3: Gewinner-Branchen akquirieren

Fokussiere dich bei der Akquise neuer Kooperationen und Projekte auf die Gewinner-Branchen (siehe oben). Erstelle dir eine Liste potentieller Partner innerhalb dieser Branchen und kontaktiere diese. Gerade in Krisenzeiten besteht dort ein erhöhter Bedarf und es werden ggf. zusätzliche Budgets bereit gestellt.

Tipp 4: Staatliche Hilfe beanspruchen

Wenn dann doch das Wasser bis zum Hals steht, nimm alle möglichen Angebote deiner Bundes- und Landesregierung in Anspruch. Hier findest du alle Informationen zu den zugesagten Hilfsprogrammen deines Landes:

Dieser Beitrag wird ständig aktualisiert. Updates findest du jeweils ganz oben im Beitrag.

Tipp 5: Werte vermitteln

Als Content Creator hast du eine hohe Verantwortung gegenüber deiner Community und gleichzeitig die Möglichkeit, die richtigen Werte an deine Community zu vermitteln. Deine Follower vertrauen dir und hören auf deine Empfehlung. Vermittle Werte, die der Allgemeinheit dienen. Das betrifft insbesondere die Prävention und das Verhalten in der Krise.

Schreibe einen Kommentar