Mark Zuckerberg gab den Startschuss für die neue Facebook Suche “Graph Search”. Es ist ein weiterer großer Schritt zur neuen Suche im Internet.

Das Suchverhalten im Internet hat hohe Relevanz in allen Bereichen des Geschäftslebens. Was in Google ganz oben im Suchergebnis steht, wird geklickt und gekauft. Bisher haben Faktoren wie inhaltliche Relevanz oder externe Verlinkungen den Rang im Suchergebnis beeinflusst. In Zukunft werden die Meinungen der Freunde des Suchenden den Rang bestimmen. Unter dem Begriff “Social Search” wird sich das Suchverhalten gravierend verändern.

Google als Vorreiter

Die Suchergebnisse in Google haben sich in den letzten Jahren bereits verändert. Inhalte die von Internetnutzern erzeugt wurden (User Generated Content), haben mehr an Relevanz gewonnen. Demnach erscheinen Inhalte aus Blogs, Facebook oder Foren bereits in den oberen Rängen des Suchergebnisses. Doch Inhalte aus sozialen Netzwerken wie Facebook sind oft nicht öffentlich und fließen in die Suchergebnisse selten ein.

Google+ als Datenlieferant?

Mit Google+, dem Facebook-Pendant zu Google, hat sich Google eine neue Plattform zur Beschaffung von Suchdaten erschaffen. Ist ein Suchender bei Google+ eingeloggt und sucht nach einem Begriff, zeigt Google jetzt ein auf den Nutzer abgestimmtes Suchergebnis. Auf den oberen Plätzen erscheinen die Ergebnisse, welche von seinen Kontakten positiv bewertet werden. Nur blöd: Google+ nutzt kaum jemand. Demnach ist die Datenbasis schwach.

Facebook´s Datenpower

Jetzt greift Facebook mit Microsoft´s Suchmaschine  Bing Google an. Welche Automarke oder Bekleidungsmarke ist bei meinen Freunden beliebt? Welches Restaurant empfehlen meine Freunde in meiner Stadt? Durch Facebook hat die Suchmaschine Bing nun exklusiven Zugriff auf eine starke Datenbasis und liefert nun Ergebnisse mit echtem Mehrwert für den Nutzer.