„Bewerten Sie uns“, „Bewerten Sie das Produkt“ oder „Bewerten Sie Ihren Kinobesuch“. Verbraucher sind genervt von der Bewertungsabgabe und ermüden durch die Flut an Aufforderungen, Bewertung im Internet abzugeben. Für Unternehmen ist dieses Dialogmarketing jedoch ein wichtiges Instrument, um Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und am Markt auszurichten. Wie schaffen also Unternehmen den Spagat und bringen Kunden zur Abgabe einer Bewertung ohne diese gleichzeitig zu überlasten?

armin-alt-PassfotoDas soll nach Aussage von Armin Schmatz, Betreiber der neuen Online-Bewertungsplattform „allfindus.com“, so funktionieren, dass die Händler und Unternehmen Mehrwerte schaffen. Schmatz meint: „Rabatthefte waren gestern. Heute muss der Bäcker seinem Kunden ein Brot schenken, wenn er ihn auf einer öffentlichen Online-Plattform bewertet. Denn diese hoffentlich positive Bewertung lesen tausende andere Verbraucher mit und werden dann auch zu Kunden“. Schmatz bietet auf seiner neuen Plattform ein Kurzbewertungsformular. Das soll dem Verbraucher Zeit ersparen und ihn weniger abschrecken. „Schafft das Unternehmen für eine Bewertungsabgabe Mehrwerte und gestaltet die Bewertungsabgabe unkompliziert und schnell, wird die Anzahl der Bewertungen steigen“, so Schmatz weiter. Es bleibt abzuwarten, ob sich seine Strategie bewahrheitet oder die Zurückhaltung der Verbraucher bei Bewertungen weiter steigt.